Aufklärungskampagne Archive - Borchert & Schrader PR
259
archive,tag,tag-aufklaerungskampagne,tag-259,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-6.10.0,vc_responsive

Am 18.1.24 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Impfempfehlung zum Schutz von Babys und Kleinkindern vor  Meningokokken-Erkrankungen erweitert. Während bisher nur die Meningokokken-C-Impfung im STIKO-Impfkalender stand, wird  für einen bestmöglichen Schutz nun auch die Meningokokken-B-Impfung standardmäßig empfohlen. Borchert & Schrader veranstaltete anlässlich dieser Neuerung digitale Pressegespräche und stellte dort das dazugehörige Pressematerial vor. (Bildquelle: GSK)

Am Welt-Meningitis-Tag, dem 5.10, fand das Event #HerzensSache von „Meningitis bewegt.“ in Hamburg statt, das von Borchert & Schrader organisiert wurde. Mehr als 50 Journalist*innen und Influencer*innen waren vor Ort. Moderiert wurde die Veranstaltung von Botschafterin Jana Schölermann, die sich in einer Talkrunde mit einem Kinder-und Jugendarzt, einer Krankenkassenvertreterin und einer Mama-Influencerin über den bestmöglichen Schutz vor Meningokokken austauschte. (Bildquelle: GSK)

Ende April hat Borchert & Schrader im Rahmen der Welt-Impfwoche bereits zum vierten Mal ein Event für die Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ gemeinsam mit dem Kooperationspartner ELTERN in Hamburg veranstaltet. Rund 200 zugeschaltete Eltern konnten ein informatives zweistündiges Programm mit spannenden Speakern rund um Kindergesundheit und den bestmöglichen Schutz vor Meningokokken verfolgen.

(Bildquelle: Borchert & Schrader)

Für die Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ hat Borchert & Schrader bereits zum dritten Mal ein digitales Event anlässlich des Welt-Sepsis-Tages organisiert. Den zugeschalteten Journalist*innen und Influencer*innen wurde ein informatives Programm rund um den Schutz vor Meningokokken und möglichen Folgeschäden geboten. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Mama-Influencerin Elena Krefeld (@Ochsenglitter) und dem Kinder- und Jugendarzt Dr. Stephan von Landwüst. (Bildquelle: B&S)