Meningitis Archive - Borchert & Schrader PR
166
archive,tag,tag-meningitis,tag-166,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive

Im Rahmen der Aufklärungskampagne „Meningits bewegt.“, interviewte Borchert & Schrader Tamara. Ihre Tochter ist vor einigen Jahren an Meningokokken erkrankt. In dem bewegenden Video erzählt sie von der Erkrankung und wie es ihrer Tochter und ihr heute geht. Bereits über 500 Menschen haben sich ihre Geschichte auf Youtube angesehen und auch auf den Social Media Kanälen der Kampagne wird es bald zu sehen sein.

(Bildquelle: GSK)

Auch in diesem Jahr hat Borchert & Schrader erfolgreich ein digitales Event im Rahmen der Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ veran-staltet. Für Journalist*innen und Blogger*innen wurden spannende Inhalte aufbereitet, u.a. der hautnahe Bericht einer jungen Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Durch das Programm führte die Mama-Bloggerin Nina Bott und der Kinder- und Jugendarzt Dr. Michael Horn.(Foto: Nathalie Treder)

Im Zuge der von GlaxoSmithKline initiierten Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ organisierte Borchert & Schrader einen Videodreh, um die Geschichte der Betroffenen Justina, deren Unterschenkel und Fingerkuppen aufgrund einer Meningokokken-Erkrankung amputiert werden mussten, zu teilen. Das emotionale Video der tapferen jungen Frau zeigt deutlich, wie wichtig bestmöglicher Schutz vor Meningokokken ist! (Bildquelle: Sophie Klünemann)

In Zusammenarbeit mit Edgar Freecard, den Gratispostkarten mit Kultstatus, hat Borchert & Schrader eine witzige, aufmerksamkeitsstarke Karte für die Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ gestaltet. Die Postkarte wird in 15 Städten in Babyfachmärkten verteilt. Damit wird das Edgar-Netzwerk optimal genutzt, um interessierte Eltern über Meningokokken-Erkrankungen und den bestmöglichen Schutz durch Impfungen zu informieren. (Bildquelle: Borchert & Schrader)

Bei der ersten Meningokokken-Telefonsprechstunde konnten sich interessierte Eltern an zwei Freitagen im Juni 2021 gebührenfrei von Kinder- und Jugendarzt Dr. Stephan von Landwüst zum Thema Meningokokken-Erkrankungen beraten lassen. Die von der Aufklärungskampagne „Meningitis bewegt.“ organisierte Aktion wurde mit insgesamt rund 80 Anrufen sehr erfolgreich angenommen. Borchert & Schrader begleitete die Pressearbeit zur Experten-Hotline. (Bildquelle: Borchert & Schrader)

Anlässlich des Welt-Meningitis-Tages am 24. April klärt die Kampagne „Meningitis bewegt.“, die von Borchert & Schrader betreut wird, verstärkt über die Gefahren von Meningokokken-Erkrankungen auf. In vielen Print- und Onlineartikeln sowie auf Social Media war das Thema präsent. Viele Eltern wissen nämlich nicht, dass sie ihre Kinder schon sehr früh durch Impfungen vor einer bakteriellen Hirnhautentzündung schützen können. (Bildquelle: GSK)

Der erste „Meningitis bewegt.“ Digital Talk, moderiert von Nina Bott, informierte anlässlich des Welt-Sepsis-Tages über Meningokokken-Erkrankungen. Borchert & Schrader setzte auf ein digitales Event-Format mit Inhalt: Neue Ergebnisse einer aktuellen Eltern-Studie („Wie lassen Eltern ihre Kinder impfen?“), persönliche Einblicke einer betroffenen Mutter in ihre bewegende Geschichte und ein Vortrag zum langen Weg einer Impfung. (Bildquelle: Grit Petersohn)

Die Journalistin und Mama-Bloggerin Nina Kämpf hat ihre beiden Kinder gegen Meningokokken impfen lassen. In Kooperation mit ihr drehte Borchert & Schrader für „Meningitis bewegt.“ ein Video über ihren Weg zur Impfentscheidung. In einem weiteren Clip interviewt Nina einen Experten der BKK VBU zur Krankenkassen-Erstattung der Meningokokken-Impfungen. Beide Videos hier. (Bildquelle: Mareike Klindworth)

Da aktuell nur Impfungen gegen Meningokokken C standardmäßig empfohlen sind, werden nur diese von Krankenkassen übernommen. Bestmöglichen Schutz bieten aber noch zwei zusätzlich mögliche Impfungen: gegen Meningokokken B und AWY. Borchert & Schrader hat im Auftrag von GSK eine Checkliste mit Tipps für Eltern erstellt, wie sie eine Kostenerstattung erwirken können. (Bildquelle: Andrej Freidich)