Borchert & Schrader PR | Pressearbeit zu den Folgen einer Meningokokken-Infektion
22606
post-template-default,single,single-post,postid-22606,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive
Kunde: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Thema: Pressearbeit zu den Folgen einer Meningokokken-Infektion

Bundesweite Pressearbeit im Rahmen der Aufklärungskampagne MENINGITIS BEWEGT. Mehr als 1 von 10 Betroffenen erleidet Folgeschäden, zu denen Nierenversagen, Taubheit oder der Verlust von Gliedmaßen zählen. Nicht selten kommt es auch zu kognitiven, physischen und psychologischen Beeinträchtigungen.

Kommentieren